Auf dieser Seite stellen wir reiserechtliche Informationen zum Virus SARS-CoV-2 zur Verfügung, durch den die Krankheit COVID-19 ausgelöst werden kann. Sie wird schnellstmöglich aktualisiert, sobald neue Rahmenbedingungen vorliegen.

Reiserechtliche Beurteilung

Allgemeines

Die SOCCATOURS GmbH mit Sitz im bayerischen Rosenheim unterliegt unabhängig von der Herkunft ihrer Kunden ausschließlich deutschem Recht. Ein Großteil des deutschen Reiserechts wird im §651 BGB geregelt.

Rücktritt vom Reisevertrag durch den Kunden

Kunden können grundsätzlich jederzeit von einem Reisevertrag zurücktreten. Die gesetzliche Regelung dafür findet sich in § 651h BGB – Rücktritt vor Reisebeginn, umgesetzt in unseren Allgemeinen Geschäfts- und Reisebedingungen (AGRB) unter Punkt 4.

Durch den Rücktritt von einem Reisevertrag durch den Kunden (“Stornierung”) verliert ein Reiseveranstalter den Anspruch auf Zahlung des Reisepreises, erhält jedoch gleichzeitig den Anspruch auf Zahlung einer angemessenen Entschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung ist gemäß §651h (2) BGB in der Stornostaffel unserer AGRB pauschal geregelt.

Kostenfreie Stornierung

Unter Umständen kann gemäß §651h (3) BGB der Anspruch des Reiseveranstalters auf Zahlung einer Entschädigung auch entfallen. Das ist laut Gesetz dann der Fall, wenn “an einem Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände” vorliegen. 

Ein wichtiger Indikator dafür, ob an einem Ort diese Voraussetzungen vorliegen, sind Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes (AA), einem Ministerium der Bundesrepublik Deutschland und als solches eine oberste Bundesbehörde.

Die Rechtsprechung geht in der Regel davon aus, dass eine kostenfreie Stornierung vorgenommen werden darf, wenn eine Reisewarnung für eine Destination vorliegt. Dabei ist zu unterscheiden, ob es sich um Reisewarnungen oder lediglich Reisehinweise handelt.

Konkrete Bedeutung für Trainingslager- und Turnierbuchungen in Italien

Seit 10. März 2020 sind die Voraussetzungen für eine kostenfreie Stornierung von Trainingslagern und Turnierreisen in Italien gegeben. Kunden, die eine derartige Pauschalreise gebucht haben, erhalten aber alternativ mindestens ein Angebot zur Umbuchung in eine andere Destination oder auf ein anderes Datum. 

Die Details besprechen Sie bitte mit ihrem jeweiligen SOCCATOURS Ansprechpartner, bei dem Sie auch die Buchung vorgenommen haben. 

REISERÜCKTRITTSVERSICHERUNG UND VOLLSCHUTZPAKET

Die folgenden Information wurden von unserem Versicherungspartner Allianz Travel bereit gestellt.

Wenn Sie eine Reise aufgrund einer Corona-Infizierung nicht antreten können, sind Sie versichert, die Reiserücktrittskostenversicherung greift und Sie erhalten den Reisepreis von Ihrem Versicherer zurückerstattet.

Dürfen Sie wegen der theoretischen Gefahr einer Ansteckung eine Reise stornieren? Jeder Reisende hat grundsätzlich das Recht, von einer Reise zurückzutreten. Reiseveranstalter oder andere Leistungsträger sind in diesem Fall berechtigt, die bei Abschluss vereinbarten Stornogebühren zu erheben. Eine theoretische Gefahr ist allerdings kein versichertes Ereignis und somit nicht gedeckt.

Sie haben Angst, zu verreisen. Welche Regelungen gelten in der Reiserücktritt-Versicherung bzgl. des Coronavirus? Die Reiserücktritt-Versicherung schützt Sie, wenn Sie z. B. wegen einer unerwarteten schweren Erkrankung oder dem Tod eines nahen Angehörigen von Ihrer Reise zurücktreten müssen. Die Angst zu erkranken stellt kein versichertes Ereignis dar.

Was ist, wenn Sie vor Reisebeginn unter Quarantäne gestellt werden? Wird eine Quarantäne angeordnet, handelt es sich um eine „Maßnahme der Staatsgewalt“ oder einen „Eingriff von hoher Hand“ und ist nicht versichert. Bitte wenden Sie sich bei einer Pauschalreise an Ihren Reiseveranstalter bzw. bei einer Baustein-Buchung an Ihre Leistungsträger.

Greift die Reiserücktritt-Versicherung, wenn das Auswärtige Amt vor Reisebeginn eine Reisewarnung für Ihr Reiseland ausspricht? Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes stellt kein versichertes Ereignis dar. Bitte wenden Sie sich bei einer Pauschalreise an Ihren Reiseveranstalter bzw. bei einer Baustein-Reise an Ihre Leistungsträger. Aktuelle Reisehinweise finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Was passiert, wenn die Behörden die Einreise ins Urlaubsland verweigern? In diesem Fall besteht leider kein Versicherungsschutz.

Und wenn die Behörden am Urlaubsort starke Einschränkungen durch Sicherheitsmaßnahmen vornehmen? Eine Stornierung wegen Einschränkungen durch Sicherheitsmaßnahmen am Urlaubsort ist ebenso nicht versichert.